Motto: „Landwirtschaft und Naturschutz“

28.07.2017

„Landwirtschaft und Naturschutz: Gegeneinander. Nebeneinander. Miteinander“ lautete das Motto, unter dem das Regierungspräsidium Freiburg zum Sommerempfang mit Podiumsdiskussion eingeladen hatte. Es wurde kontrovers, aber fair diskutiert.

 

Mit Vertretern aus Politik, Landwirtschaft und Naturschutz wurde über die Zusammenarbeit von Naturschutz und Landwirtschaft diskutiert. Trotz unterschiedlicher Interessen bekannte man sich zum gemeinsamen Ziel,  den Flächenverbrauch so gering wie möglich zu halten. Die Podiumsteilnehmer waren: Martina Braun, Landtagsabgeordnete von den Grünen, Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU), Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, BLHV-Präsident Werner Räpple, Johannes Enssle, NABU-Landesvorsitzender, Professor Martin Elsäßer, Universität Hohenheim, sowie Wolfgang Winterhalder vom Kabarett-Duo „Bure zum Alange!“. Werner Räpple untermauerte die dringende Notwendigkeit, dass künftig sorgsam mit landwirtschaftlicher Nutzfläche umzugehen sei. So müsse die Wiederaufwertung und Folgepflege bereits vorhandener Biotope der Neuanlage auf Ackerflächen vorgezogen werden. Zur Sprache kam hierbei als Beispiel die Böschungspflege. Insbesondere bei Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, Initiatorin dieser Veranstaltung,  fand Räpple Zustimmung. Die Teilnehmer waren sich darüber einig, dass im Hinblick auf die zunehmende Flächenkonkurrenz künftig mehr Rücksicht aufeinander genommen werden müsse, um ausufernde Interessenkonflikte zu vermeiden. Neben der Flächenkonkurrenz standen positive und negative Beispiele für ein  Miteinander sowie Förderrichtlinien des Landes zur Debatte.

El

 

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kommentare zu „Motto: „Landwirtschaft und Naturschutz““

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Um Kommentare zu verfassen müssen Sie sich zunächst anmelden oder kostenlos ein Benutzerkonto registrieren.

Geben Sie Ihren BLHV-Benutzernamen ein.
Geben Sie hier das zugehörige Passwort an.