Junge wollen lieber Vollgas geben

17.02.2017

Wie üblich erhielt BLHV-Präsident Werner Räpple zum Ende der Regionalkonferenz einen Wunschzettel des Berufsnachwuches.

 

Die kleine Runde um Michaela Schöttner (BBL) und Fabian Dörle hatte eine umfangreiche Liste erarbeitet, bei der an erster Stelle stand, dass der Bauernverband nicht immer gleich in eine Abwehrhaltung gehen, sondern sich mit Problemen auseinandersetzen solle, erläuterte Fabian Dörle die Punkte. Die zunehmende Bürokratie betreffe auch die Junglandwirte, dabei wolle man lieber draußen Vollgas geben. Darüber hinaus wünsche sich der Berufsnachwuchs mehr Einigkeit zwischen Bio und konventioneller Landwirtschaft. Dörle erklärte, dass Junglandwirte in der Rheinebene es strukturell schwer hätten. Um das herrschende Konkurrenzdenken abzubauen, wünsche man sich  zwischen Emmendingen und Freiburg Infoveranstaltungen, Kurse und beispielsweise eine Junglandwirte-Party. Dies könne den Zusammenhalt fördern. Abschließend stellte Fabian Dörle bedauernd fest: Unsere Anliegen werden oft übergangen, verneint und abgeblockt.

 

pl

 

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kommentare zu „Junge wollen lieber Vollgas geben“

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Um Kommentare zu verfassen müssen Sie sich zunächst anmelden oder kostenlos ein Benutzerkonto registrieren.

Geben Sie Ihren BLHV-Benutzernamen ein.
Geben Sie hier das zugehörige Passwort an.