Jung und Aufsichtsrat – was nun?

01.03.2018

Am Donnerstag, 1. März, bietet der BLHV erstmals eine Schulung für junge Aufsichtsräte an und für die, die sich für dieses Amt interessieren. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Badischen Weinbauverband und dem Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband (BWGV) statt.

Junge Menschen müssen sich engagieren, um die eigene Zukunft aktiv mitzugestalten – egal, ob in Verbänden, Vereinen oder Genossenschaften.  Sich beschweren, ohne jemals mitgewirkt zu haben, zählt nicht. „Um am Markt besser aufgestellt zu sein, müssen Strategien für die Zukunft entwickelt werden“, so BLHV-Präsident Werner Räpple, der den Anstoß zu der Veranstaltung gab. Und wer, wenn nicht die Jungen, sollte dabei an der Entwicklung mitwirken? Die Genossenschaften sind in Südbaden wichtige Bündler und Vermarkter bäuerlicher Produkte. Und in diesen üben die Aufsichtsräte eine wichtige Funktion aus. 

 

Genossenschaftliche Praxis aus erster Hand

Der Schulungstag im Haus der Bauern in Freiburg wird inhaltlich anspruchsvoll. Damit nicht nur Theorie gepaukt werden muss, berichten zwischendurch immer wieder Praktiker von ihrem Alltag als Aufsichtsrat. Mathias Friedrich zum Beispiel, der durch einen Besuch von Vertretern der Molkerei  Schwarzwaldmilch in der Meisterklasse auf das Thema aufmerksam wurde, hat  sich  letztes Jahr erfolgreich zur Wahl gestellt.

Ebenfalls dabei sein wird  Stefan Männle, der seit drei Jahren in der Winzergenossenschaft in Sasbachwalden mitentscheidet und Verantwortung trägt. Von den Erfahrungen  eines langjährigen Aufsichtsrates berichtet Hansjörg Lang, Bezirkskellerei Markgräflerland. Andreas Schneider, Geschäftsführer der Schwarzwaldmilch GmbH, spricht über die Zusammenarbeit von Geschäftsführer und Aufsichtsrat. Der BWGV behandelt zum Einstieg Themen wie die Idee Raiffeisens, was der Förderauftrag einer Genossenschaft ist, welche Organe dieser angehören und welche Besonderheiten diese Rechtsform mit sich bringt.

 

Bilanz lesen und interpretieren

Im zweiten Teil geht es darum, wie man eine Bilanz liest und interpretiert. Zum Schluss geht es um die persönliche Haftung der Gremienmitglieder. Außerdem wird immer genügend Zeit sein, um miteinander ins Gespräch zu kommen und zu diskutieren.

 

Die Fortbildung findet am 1. März im Haus der Bauern in Freiburg statt (Merzhauser Straße 111). Beginn ist um 9.30 Uhr; Ende gegen 17 Uhr. Der Kostenbeitrag von 25 Euro sollte bar am Veranstaltungstag entrichtet werden. Anmeldungen werden sowohl beim BLHV (gerda [dot] buehleratblhv [dot] de) als auch beim Badischen Weinbauverband (e [dot] sutteratbadischer-weinbauverband [dot] de) bis zum 23. Februar entgegengenommen.

 

mis

 

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kommentare zu „Jung und Aufsichtsrat – was nun?“

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Um Kommentare zu verfassen müssen Sie sich zunächst anmelden oder kostenlos ein Benutzerkonto registrieren.

Geben Sie Ihren BLHV-Benutzernamen ein.
Geben Sie hier das zugehörige Passwort an.