Offene Tür für die Stadtbevölkerung

weiter

Offene Tür für die Stadtbevölkerung

| Verbandsarbeit
Tags: Volksbegehren Artenschutz

Stadt- und Landbevölkerung sind eingeladen, wenn der BLHV und Partner inhaltlich und kulinarisch die Themen Landwirtschaft und Ernährung angehen.

Über den Winter verteilt werden im Haus der Bauern in Freiburg sechs Veranstaltungen angeboten, um mit Verbrauchern ins Gespräch zu kommen.
Das Haus der Bauern steht mitten in Freiburg und doch wird es von den Bewohnern nur am Rande wahrgenommen. Dass die Bauern und ihre berufsständische Vertretung gerade in Zeiten von „proBiene“ und den damit verbundenen überzogenen Forderungen an die Landwirtschaft mit Verbrauchern ins Gespräch kommen müssen, liegt auf der Hand. Diese Art von Öffentlichkeitsarbeit ist wichtiger denn je. Die Landwirtschaft muss wieder einen aktiven Part im Leben der Verbraucher einnehmen. Dies soll durch die Veranstaltungsreihe „Stadt trifft Land“ angestoßen werden. Sechs Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen, die auf den ersten Blick mal mehr, mal weniger mit Landwirtschaft zu tun haben, werden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren angeboten.

Auftakt am 25. September
Die Auftaktveranstaltung findet am 25. September statt. BLHV und Badische Zeitung laden in den Friedrichsbau in Freiburg zu einer Podiumsdiskussion ein. Ursprünglich sollte die Veranstaltung – zu der man sich bei der Badischen Zeitung anmelden muss – im Haus der Bauern stattfinden, wurde aber wegen der großen Resonanz kurzfristig verlegt. Thema wird das Volksbegehren Artenschutz sein. Die Besetzung des Podiums lässt eine spannende Diskussion erwarten. Vertreten sein werden Professorin  Alexandra-Maria Klein von der Universität Freiburg, Johannes Enssle (NABU) für das Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“, Stefan Leichenauer, Landwirt, Manfred Kraft, Imker, und Hansjörg Stücklin, Weinbauberater im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Kulinarisch geht es am 24. Oktober weiter mit Winzer Martin Linser aus Opfingen und Käserin Paula Herr aus Freiamt. Unter dem Titel „Wein und Käse“ erfahren die Teilnehmer viel über die heimische Landwirtschaft und die Höfe der beiden Gastgeber und kommen dabei gleichzeitig in den Genuss von regionalen Lebensmitteln. Der Badische Landwirtschafts-Verlag lädt am 7. November zu einer Lesung mit Autorin Julia Heinecke ein, die das neue Werk „Kalter Nebel – Widerstand am Kaiserstuhl“ vorstellt. In dem Roman geht es um das Bauprojekt des  Atomkraftwerks Wyhl, das  durch gesellschaftliches Engagement verhindert werden konnte. Musikalisch wird die Lesung von Liedermacher und Wyhl-Aktivist „Buki“ begleitet.

„Regional und saisonal“
Am 4. Dezember wird das Sitzungszimmer im Haus der Bauern zu einem Kinosaal umgebaut: Das Team Weinbau im Bund Badischer Landjugend lädt zum Kinofilm „Unsere große kleine Farm“ ein. Mit regionalen Getränken und Snacks können die eindrücklichen Bilder vom Aufbau einer Farm in Kalifornien genossen und im Anschluss mit den Junglandwirten und Jungwinzern besprochen werden. Am 23. Januar steht das Thema „regional und saisonal“ im Vordergrund. Verbraucher haben durch ihr Einkaufsverhalten enormen Einfluss darauf, was produziert wird und von wem. Soll der internationale Lebensmittelkonzern unterstützt werden oder der Landwirt aus der Region? Müssen Erdbeeren im Februar angeboten werden oder lohnt das Warten bis in den Mai? Freiburger Marktleute, Händler und Erzeuger stellen sich vor und laden zum Gespräch ein. Zur Abschlussveranstaltung im März 2020 konnte in Zusammenarbeit mit dem Ernährungsrat Freiburg und Umgebung Bestsellerautor Franz Keller gewonnen werden. „Ab in die Küche“ heißt das neueste Werk des Autors, in dem es darum geht, wie mit einfachen Mitteln und guten Zutaten ein gesundes Essen zubereitet werden kann. Ein kulinarischer Abend, der auf unterhaltsame und bodenständige Art zum Nachdenken und Selberkochen anregt. BLHV-Mitglieder sind zu allen Veranstaltungen genauso eingeladen wie die Freiburger Stadtbevölkerung. Weitere Informationen, auch zur Anmeldung, unter www.blhv.de/termine.

mis

 

 

 

Über den Winter verteilt werden im Haus der Bauern in Freiburg sechs Veranstaltungen angeboten, um mit Verbrauchern ins Gespräch zu kommen. Zum Start am 25. September geht es um das Volksbegehren.